Press release / Medienmitteilung Whistlblower Elmer Prozess

(English text see below)
Wir von Occupy Zürich haben den Prozessanfang gegen Whistleblower Rudolf Elmer
mitverfolgt.
Wir sind empört, wie stark Deutsch Schweizer Medien alle Inhalte seines Prozesses
wie die Rechte der Wistleblower von Informationen im öffentlich demokratischen Interesse!
Die Informationen aus Insiderkreisen zu Bankenvorgehen mit Steuergeldern!
Die intransparenten Geldflüsse von offshore Fonds, in denen auch unsere
Pensionskassen beteiligt sind usw usw
unterschlagen, während die Suisse Romand, die internationalen Allgemein- und Fach-
Medien vollumfänglich und qualifiziert darüber berichten.

Fragen die sich Rudolf Elmer gefallen lassen musste anlässlich des Prozesses am 10.12.14:
Was macht die Tochter schulisch?
Sind Sie beim RAV angemeldet?
Suchen Sie Arbeit?
Krankenkasse? Privat versichert? Halbprivat versichert?
Wie hoch ist Miete?
Vermögen?
Verdienst der Ehefrau?
Vermögen kleiner als bei letztem Prozess?
Können Sie vom Vermögen Leben?
Haben Sie eine Schenkung erhalten?
Machen Sie die Homepagebetreuung allein oder mit anderen?
Entscheiden Sie über die Inhalte der Homepage?
Film: The leak in Paradies – wie sind Sie involviert?
Haben Sie Geld bekommen für diesen Film?
Elmer gab keine Antworten auf diese Fragen.

Elmer war von 1994 bis 2002 in gehobener Position bei der Bank Julius Bär auf den Cayman-Islands tätig. Unregelmässigkeiten, die er entdeckte, meldete er der Leitung der Bank Julius Bär. Die Geschichte endete unter anderem mit der Kündigung Rudolf Elmers.

Am 10.12.2014 stand Rudolf Elmer wegen Verstosses gegen das Schweizerische Bankgeheimnis vor dem Zürcher Bezirksgericht. Der Prozess konnte nicht zu Ende geführt werden, weil er in der Pause, vor den Plädoyers kollabierte. Er musste umgehend hospitalisiert werden. Anscheinend attestierten zuvor etliche Aerzte Prozess-Unfähgikeit. Das Gericht liess darauf ein “eigenes” Gutachten anfertigen und kam zum offenbar falschen Schluss, dass Herr Elmer prozessfähig war.

Der Staatsanwalt fordert  3 1/2 Jahre unbedingt. Zum Ersten stellt sich die Frage, ob das Schweizer Bankgeheimnis auf den Cayman Islands überhaupt gilt und zum Zweiten ergibt sich zum “System Bankgeheimnis” ein grosses Fragezeichen, dient es doch in erster Linie den Einkommens- und Vermögensvertuschungen der Reichen zwecks Steuervermeidung oder gar -hinterziehung. Am heutigen Prozesstag stand die Frage der Verjährung im Vordergrund. Das Strafmass scheint für einen nicht-vorbestraften Bürger gross. Der Verdacht liegt nahe, dass hier ein Abschreckungsmanöver stattfindet, offenbar soll ein Exempel statuiert werden. Veröffentlichung von Unregelmässigkeiten, Zusammenarbeit mit Wikileaks scheint in der Schweiz ein Verbrechen zu sein. Im April fand im Helmhaus unter Morgenthaler eine Ausstelllung zu Julian Assange statt, der durchaus in der CH eine Fangemeinde hat: hier hätten wir die Chance, auch unsere eigenen mutigen Leute zu unterstützen.

Der Schweiz scheint es an Bewusstsein zu mangeln, wie weitreichend die Themen, die Rudolf Elmer mit seiner Whistleblower-Kampagne anstösst, eigentlich sind: es geht nicht ausschliesslich darum, dass jemand gegen ein Gesetz (Bankgeheimnis) verstösst. Es geht vorallem auch darum, die Finanzströme aufzuzeigen: beispielsweise, dass Nahrungsmittelspekulation mit derartigen Finanzkonstrukten (Stichwort Hedgfunds) unterstützt wird, dass auch unsere Pensionskassen (und damit wir) fleissig in solche Konstrukte investieren und dass uns als Schweizer Volk ein gewaltiger Teil an Steuergeldern entgeht. Handarbeitsunterricht in den Schulen streichen, damit sich Superreiche eine zweite Jacht leisten können. Ist es wirklich das, was wir wollen?

Ausserdem wurde im letzten Herbst in der Schweiz der Schutz der Whistleblower verschlechtert. Welche Art von Demokratie ist das? Unregelmässigkeiten in Firmen und Behörden müssen an die Öffentlichkeit gebracht werden können, wenn sie dem öffentlichen Interesse schaden, denn  ohne Transparenz: keine Demokratie!

wir bitten Euch um Eure Unterstützung sowohl für die Person und den Prozess
wie auch zu den Themen, die uns alle massiv betreffen:
wir werden Euch den neuen Termin bekannt geben
occupy Frauen Zürich
www.occupyzuerich.ch

***
English text:

We, Occupy Zurich, have attended the beginning of the trial against whistleblower Ruedi Elmer.
We are outraged how categorically German Swiss media omit the real contents in this trial
such as the rights of whistleblowers regarding information inthe public
democratic interest!
The information frominsiders regarding Bankproceduresand taxpayer’s money!
The non-transparent cash flows of offshore funds in whichour pension fundsare involved as well etc etc
information which is well suppressed, while the Suisse Romand, international general and specialist Media reportfully qualified and accurate.

Questions addressed to Rudolf Elmer at the trial on Dec 10th, 2014:
Which school does your daughter attend?
Are youregistered at the RAV?
Are you looking for work?
Health insurance? Private insurance? Semi-private insurance?
How much is your rent for your appartment?
your assets?
Income of your wife?
Assetslessthanat last trial?
Can you live on your assets?
Have you receivedany assets from third parties?
Are you taking care on your homepagealone orwith others?
Do you decide by yourself onthe contents of thewebsite?
Film: TheleakinParadise -how is your involvement?
Did/do youget money forthis film?
Elmer didn’t answer these questions.

Rudolf Elmer from 1994 to 2002 senior positions at Bank Julius Baer worked in the Cayman Islands. Irregularities, which he had discovered, were reported to the management of Bank Julius Baer. The story ended with the termination of the working contract.

On 10/12/2014 Rudolf Elmer was put on trial for violation of the Swissbank secrecy. The trial could not be completed because he collapsed during the break. He had to be hospitalized immediately. Apparently several physicians attested: unability for trial.The courtitself searched for professional advise in this matter.This physiscian obviously reached the wrong conclusion: Elmer was according to him competent to stand trial.

The prosecutor is asking for 3 1/2 years of detention. First, the question arises whether the Swiss bank secrecy applies in the Cayman Islands and secondly forthe “systemof banking secrecy” a big question mark results, considered that itserves primarilytheincome and assetscover-upsof the wealthyto avoid paying taxes or eventax evasion. On today’s trial theme was the timely limitation of the offense. The penaltyseemsextreme fora citizen non-convicted until today.Publicationof irregularities,cooperationwithWikileaksseems to bea crimein Switzerland.In April, an exhibition onJulian Assangewas taking placein the “helmethouse” under Morgenthaler - Assange has quite a fan base here in Switzerland: here we have the opportunity to support our own brave people.

Switzerland – itseems -lacks awareness of how important and far reaching the issues regarding whistleblower Rudolf Elmer and his campaigns are infact: it is not only important that banking secrecy is opposed. This case is especially about identifying financial flows: for example, that food speculations supported by such financial constructions (keyword Hedgfunds), that our pension funds (we!)) invest in such constructions and that the Swiss people loose a huge part of taxpayer’s money. Public schools turn worse and worse – so that the super-rich can afford a second yacht. Is this really what we want?

The protection of whistleblowers has also worsened in Switzerland since last fall. What kind of democracy is this? Irregularities in companies and public authorities must be made public if they damage the public interest: for without transparency, no democracy!

We ask for your support
for both the
person and the trial -
as well as on the issues that affect us all!

OccupyZurich Women
www.occupyzuerich.ch

Gerichtsverhandlung gegen Rudolf Elmer, 4 1/2 Jahre Gefängnis wegen Verstosses gegen das Bankgeheimnis!

Es bleibt dabei: Die Gerichtsverhandlung wird wie angkündigt morgen stattfinden:
Bezirksgericht, 9. Abt., Sitzungssaal 31, Badenerstr. 90, Zürich:
Mi. 10.12.14, Zeit 8:15 h
– Ausweis nicht vergessen – nicht zu spät kommen
Wir singen ab 7.45 h: offshore leaks, offshore leaks…

Man will hier das Bankgeheimnis schützen.
Engagement ist nötiger denn je!
Unterstützt uns, die Demokratie –
stellt BIG MONEY die Gerechtigkeit entgegen!

Fall Elmer – ohne Transparenz, keine Demokratie

Liebe AktivistInnen, liebe Interessierte,
geschätzte Medien,
sehr geehrtes Gericht

Bezirksgericht, 9. Abt., Sitzungssaal 31, Badenerstr. 90, Zürich:
Mi. 10.12.14, Zeit 8:15 h:
Achtung ev. wird der Gerichtstermin verschoben – dies wird vom Gericht wahrscheinlich sehr kurzfristig kommuniziert (also Di. Abend/Mi. Morgen unbedingt nochmals Mail-Eingang checken – wir informieren so rasch wie möglich / AUSWEIS MITBRINGEN!)

Wir pflegen seit längerem den Kontakt zu  Rudolf Elmer. Er  war in gehobener Position bei der Bank Julius Bär auf den Cayman-Islands tätig. Unregelmässigkeiten, die er entdeckte, meldete er der Leitung der Bank Julius Bär. Leider resultierte seitens der Bank keine adäquate Reaktion. Die Geschichte endete mit der Kündigung Rudolf Elmers. Die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage.

Kern der Geschichte ist, dass Rudolf Elmer  wegen Verstosses gegen das Schweizerische Bankgeheimnis angeklagt wird. Der Staatsanwalt fordert  4 1/2 Jahre unbedingt. Zum Ersten stellt sich die Frage, ob das Schweizer Bankgeheimnis auf den Caymans überhaupt gilt und zum Zweiten ergibt sich zum “System Bankgeheimnis” ein grosses Fragezeichen, dient es doch in erster Linie den Einkommens- und Vermögensvertuschungen der Reichen zwecks Steuervermeidung oder gar -hinterziehung. Das Strafmass scheint für einen nicht-vorbestraften Bürger gross. Der Verdacht liegt nahe, dass hier ein Abschreckungsmanöver stattfindet, offenbar soll ein Exempel statuiert werden. Veröffentlichung von Unregelmässigkeiten, Zusammenarbeit mit Wikileaks ist in der Schweiz offenbar ein Verbrechen. Im April fand im Helmhaus unter Morgenthaler eine Ausstelllung zu Julian Assange statt, der durchaus in der CH eine Fangemeinde hat: hier haben wir die Chance, auch unsere eigenen mutigen Leute zu unterstützen.

Ausserdem wurde in den letzten Wochen  in der Schweiz der Schutz der Whistleblower verschlechtert. Dies entspricht nicht unserer Auffassung von Demokratie. Unregelmässigkeiten in Firmen und Behörden müssen an die Öffentlichkeit gebracht werden können, wenn sie dem öffentlichen Interesse schaden, denn  ohne Transparenz: keine Demokratie!

Wir unterstützen deshalb Rudolf Elmer am 10. Dezember vor und im Gerichtssaal (Bezirksgericht Zürich, Badenerstr. 90, 9. Abt., Sitzungssaal 31). Zeit: 8.15 h. Bitte pünktlich sein, sonst wird man nicht mehr eingelassen. Vielen Dank zum voraus für Eure kreative Unterstützung…
Wir  bemalen T-Shirts und tragen diese unter unseren Jacken/Mänteln, denn Transparente darf man nicht in den Gerichtssaal mitnehmen. Vorschläge für die Bemalung/Beschriftung der T-Shirts:
– free whistleblowers
– inadäquates Strafmass
– Bankgeheimnis pfui
– bestraft die Richtigen
– Demokratie über alles
– Steueroasen pfui
– Korruption?
– Wem gehorcht die CH-Justiz?
– Steuergelder adee
– Interessen des Volkes schützen
– A LEAK IN PARADISE!
– Schluss mit Steueroasen!
– FREE Ruedi ELMER
– Warum muss ER den Kopf hinhalten?
etc, etc
Euch fällt bestimmt noch anderes ein ;-)
Ausserdem: Bringt Eure Instrumente mit. Wir singen und musizieren vor dem Gericht ab 7.45 h und nach dem Prozess! Unsere Songs findet Ihr hier:

http://www.occupyzuerich.ch/wp-content/uploads/Occupy-Christmas-Songs_2014.pdf

Und wie immer gilt: Keine Gewalt gegen Menschen und Sachen!

Hinweis auf die bereits verflossene:  Radio Lora-Sendung am …29.11.2014, 18 h zum Fall Elmer und der Geld-, Steuer- und Spekulationsproblematik allgemein.

Mit engagierten Grüssen
Occupy Zürich

Wir in der CH beteiligen uns nicht an der EZB Kritik: Wie kommt das?

Erinnert Euch: wir in der CH haben 60 Milliarden Steuer
Franken den Banken 2010 hinterher geworfen:
laut Dohms, ARD haben sich die EU Banken 48 Milliarden
zu hoch eingeschätzt im Stresstest: die EuropäerInnen
haben also 48 Milliarden entdeckt, die eigentlich der
Bevölkerung gehören würden:
Fragen über Fragen:
wieviel ist zusätzlich unentdeckt geblieben?
wie kommt es, dass wir in der CH mehr Milliarden ohne
Fragen, ohne Mitbestimmung den Banken nach werfen
können als die EuropäerInnen?
usw usw
es gibt vom 20-23.11.2014 in frankfurt Gelegenheit
sich an der Diskussion zu beteiligen!
blockupy.org

Für Whistleblower in der Schweiz wird das Leben nicht einfacher

Gemäss neuem Gesetz muss sich ein Whistleblower zuerst innerhalb der Firma um Verbesserung der Situation bemühen. Wenn dieser Schritt nicht fruchtet darf er sich an eine Behörde melden. Bleibt auch dieser Schritt erfolglos, darf er an die Oeffentlichkeit.

Nun das hört sich nicht so schlecht an, aber stellen Sie sich vor, Sie bringen in ihrer Firma Kritik über unlautere Vorgänge an. Sie werden bestimmt nicht mehr lange dort arbeiten…

zum Link auf SRF

Ständerat Rechsteiner hält das neue Gesetz für eine Verschlechterung der Lage der Whistleblower.

Und Rudolf Elmer meint dazu: “Der Standerät zeigt, dass er der Diener von multinationalen Konzernen, Finanzinstitute und gewissen Superreichen ist…” Damit trifft er den Nagel wohl auf den Kopf.

zum Link Rudolf Elmer

Stellungnahme auf Reuters

Gut zu wissen: Der Beobachter hat eine Homepage: www.sichermelden.ch lanciert. Missstände können dort gemäss Beobachter anonym gemeldet werden.

 

Heute starten wir eine neue weltweite Bewegung

10658448_10202293274044408_4219327_o (1)10663155_10202293806857728_1946590518_oHeute start:Montags 19 Uhr Gemüsebrücke Zuerich(oder egal wo, aber wesentlich ist es im öffentliche Raum, sichtbar, macht zum Beispiel euere Meditation ab sofort im Freien in der Oeffentlichkeit, sichtbar, soviele Freidensmacher gibt es weltweit, versteckt Euch nicht mehr, geht hinaus, zeigt der Welt, dass wir viele sind, ganz einfach und banal) , nur inne halten , Sein, für Liebe und Frieden, weltweit, ohne Politik und vor allem ohne Verschwörungstheorien und, religiös unabhängig, ohne BLABLA, immer jeden Montag, egal wo Du bist, auf der ganzen Welt, um 19Uhr einfach mal hinsitzen und Sein. 10572286_10202287649703803_903187069_oihr seit herzlich eingeladen, jeden Montag Gemüse Brücke Zürich 19 uhr, ca 30 Minuten.Gemeinsame Meditation der Liebe für Frieden und Freiheit .Meditations Kissen Decken oder was für euch stimmig ist mitbringen .Wir Meditieren im freien Raum

 

Im Osten nichts Neues

aus technischen Gründen kann auf der Tagi-Seite von meinem Computer aus zur Zeit kein Kommentar mehr gepostet werden…

deshalb kommt er hier:

Kriegspropaganda vom Feinsten – die Art und Weise steht der Propganda-Maschinerie von Goebbels bedenklich nahe… von den Medien erwarte ich, dass sie objektiv klärend informieren – in der Ostukraine regt sich zum Beispiel Widerstand gegen die Kiever Regierung, die immer mehr (junge) Soldaten einzieht: die Mütter protestieren – ich kann nur sagen, ich unterstütze diese Mütter, ich würde das Gleiche tun… meinen Sohn als Kanonenfutter in den Krieg? nein danke – “im Osten nichts Neues” – klingelt’s?